Termine
Fotos
Besucher
HeuteHeute17
GesternGestern22
Diese WocheDiese Woche85
Dieser MonatDieser Monat789
GesamtGesamt43626
JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA
  •   931

WappenFechtabteilung Eintracht Hildesheim

von 1861 e.V.

Sport für die ganze Familie

 

Herzlich Willkommen auf der Website der Fechter von Eintracht Hildesheim

Neu: Ab Januar 2015 gibt es eine Änderungen der Trainingszeiten. Es finden jetzt JEDEN Mittwoch ANFÄNGER- bzw. SCHNUPPERKURSE statt. Von 16:00 bis 18:00 Uhr findet Ihr uns in der Sporthalle Ochtersum der Renataschule. Interesse? Vorbeikommen und mittrainieren mit einem Olympiasilbermedailliengewinner.

Fechten ist eine Sportart- und das wissen wir alle nur zu gut – die nur bei einem kleinen und ausgesuchten Kreis von Sportfreunden äußerst beliebt ist. Alle die diesen Sport betreiben, werden immer wieder mit einem gewissen Erstaunen angesehen, wenn das Gegenüber von diesem besonderen Hobby erfährt. Ein Massensport wie es Fußball, Handball oder die Leichtathletik sind, wird Fechten niemals werden – und das ist auch gut so!

Gerade die Tatsache dass es kein Massensport ist, übte schon immer einen gewissen Reiz aus – abgesehen davon, dass man sich wie ein kleiner Musketier vorkommt, wenn man das erste mal ein Florett in der Hand hält und bekleidet mit einer noch viel zu großen Maske beim Meister seine erste Lektion erhält.

Sportfechten hat in Hildesheim eine lange Tradition. Bereits im Vereinsgründungsjahr 1861 ist im größten Breitensportverein Niedersachsens gefochten worden. Im Vorfeld der ersten olympischen Spiele der Neuzeit richtete Eintracht Hildesheim dann 1895 eine eigene "richtige" Fechtabteilung  ein. Mittlerweile liegt die Zahl der Aktiven in Hildesheim konstant bei 90 bis 100 Fechtern. Die Mehrzahl der Fechter ist zwischen 8 und 18 Jahren alt.

Weiterlesen...

PostHeaderIcon Edelmetall

„Medaillen in allen Edelmetallfarben„

Auf dem diesjährigen „Ilse Keydel Cup“, zu dem der Turn-Klub zu Hannover eingeladen hatte, haben unsere Fechter Medaillen in allen Edelmetallfarben erkämpft und eindrucksvoll bewiesen, dass die Hildesheimer Fechtszene zu den stärksten der Region zählt.

Jan-Hendrik Seiler hat sich souverän bis zum Finale durchgekämpft, wo er gegen den Lorenz Bahner aus Hitzacker antreten musste. Der 26-jährige Eintracht Fechter konnte bereits im zweiten Drittel die entscheidenden Treffer setzen und den Fight mit dem Endergebnis 15:13 vorzeitig beenden. Mit dem Sieg in Hannover hat Jan-Hendrik  Seiler nicht nur seinen ersten Platz auf der niedersächsischen Rangliste verteidigt, sondern den Vorsprung auf den Verfolger Christian Zöll aus Braunschweig sogar ausgebaut.

Bei den Damen gab es gleich zwei Medaillen für Eintracht Hildesheim. Jana Wicke wurde erst im Halbfinale von der erfahrenen Fechterin Wibke Exner, vom Gastgeberverein TKH, gestoppt und belegte den dritten Platz. Ihre Vereinsfreundin Aylin Reetz hat es im zweiten Pool bis zum Finale geschafft und musste sich nun ebenfalls mit der Wibke Exner auf der Planche messen.

Den Kampf hat die Aylin Reetz mit 15:8 zwar verloren, freute sich aber dennoch über den zweiten Platz und die Silbermedaille. Auch die Damen stehen weit oben auf der Rangliste. Jana Wicke ist auf dem zweiten und Aylin Reetz auf dem dritten Platz. Somit haben alle drei Hildesheimer gute Chancen, nächstes Jahr für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft nominiert zu werden

.

Adam Stolk

 

PostHeaderIcon Vereinsmeisterschaft 2014

„Die Vereinsmeisterschaft und Weihnachtsfeier 2014“

Die Weihnachtsfeier hat in unserer Fechtabteilung bereits eine langjährige Tradition.Auch dieses Jahr hat der Vorstand, nach Absprache mit dem Trainer Piotr Jablkowski, alle Mitglieder zu einer Feier mit einem internen Freundschaftsturnier eingeladen.

Die Resonanz war sehr groß. 28 Mitglieder, quer durch alle Altersklassen, haben sich zum Turnier angemeldet. Auch viele Eltern schauten vorbei um ihre Kinder anzufeuern oder beim Kaffee und Kuchen mit anderen Eltern oder dem Trainer paar Worte zu wechseln. Gleich 13 Vereinsmeistertitel sind im Verlauf des Turniers vergeben worden.

In der Altersklasse „Schüler“ haben sich Katharina Bosch, Juliane Oppenländer,Gilbert Becker und David Wolters die ersten Plätze erkämpft. Unter den „B-Jugendlichen“sind vier Vereinsmeistertitel vergeben worden und die haben sich, nach spannenden Gefechten, Henriette Unbehaun, Pia Burgdorf, Hendrik Sölter und Artem Schönknecht gesichert. In der Altersklasse „A-Jugend Damen“ hat sich Louisa Sölter, die große Schwester von Hendrik, erfolgreich gegen die Vereinsfreudinnen durchsetzen können. Damit ist ein zweiter Titel an dem Tag an die Familie Sölter gegangen. Auch die Herren haben sich sehenswerte Kämpfe geliefert. Der Pool war mit neun Fechtern gut besetzt aber Dank einer guten Organisation hat man auch hier schnell die Meister 2014 ermittelt.

Das sind: Noah Gollnick, Marco Stolka und Christian Lukasov. Nach dem letzten Kampf des Tages zwischen Aylin Reetz und Jana Wicke (Juniorinnen) aus dem die Aylin als Siegerin hervorgegangen ist, gab es noch einen wichtigen Punkt auf dem Tagesprogramm: die Siegerehrung mit Urkunden und süßen Nikoläusen für alle Teilnehmer. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung für Groß und Klein und wir hoffen, dass die Tradition auch in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.

Adam Stolka

 

PostHeaderIcon Goldregen in Damenflorett

Hildesheim Beim diesjährigen 30. Huckup Turnier der besten Florettfechter von Niedersachsen war die Fechtequippe von Eintrachttrainer Piotr Jablkowski mit 24 Teilnehmern nicht nur die größte Vereinsmannschaft sondern auch die erfolgreichste. Ganze fünf Gold- und sechs Bronzemedaillen blieben in der heimische Fechthalle am Pfaffenstieg. Über 130 Fechter aus Niedersachsen, Berlin, Thüringen und sogar Belgien trafen sich am Wochenende bei hochsommerlichen Temperaturen zu diesem traditionsreichen Qualifikationsturnier für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, um in spanenden Gefechten ihre Meister zu finden.

Ein ganz besonderes Wochenende sollte es für 16-jährige Hildesheimerin Aylin Reetz werden. Startend bereits am Samstag bei den älteren Junioren (19 bis 17  Jahre) gelang der Eintrachtlerin ein furioser Durchmarsch mit bis in Finale, wo bereits die Topfavoritin Melissa Liebig (ASC Göttingen) auf sie wartete. Doch die Göttingerin schwächelte an diesem Tag und Reetz nutzt das clever aus. Mit einem super knappen 15:14 war diesmal die Eintrachtfechterin die Siegerin. Auch die Vereinskollegin Jana Wicke schnitt mit der Bronzemedaille sehr gut ab, war aber nicht zu trösten, da sie vorher im Halbfinale deutlich mit 1:15 gegen Reetz verloren hatte.

Reetz startet erneut am Sonntag in ihrem A-Jugendjahrgang (16 Jahre und jünger) und konnte sich nach gewonnener Vorrunde mit sechs Siegen im anschließenden 16er KO zuerst gegen Charlotte Boldt (TSV Hitzacker) mit 15:8 durchsetzen. Wieder im Finale, diesmal gegen Vanessa Will (MTV Soltau), sollte es wieder ein nervenaufreibendes 15:14 werden. Doppelgold für Reetz hatte es noch nie gegeben und so freute sich nicht nur die Hildesheimerin darüber ganz besonders. „Endlich zeigt sie mal keine Nerven“: war dann auch der Kommentar ihres Trainers Piotr Jablkowski.

Auch in diesem Wettbewerb glänzte eine weitere Florettfechterin aus der Talentschmiede von Eintracht Hildesheim. Lousia Sölter sicherte sich die Bronzemedaille mit einem deutlichen 15:7 Sieg im Viertelfinale gegen Katharina Droste (WS Frisia). Die erst 14-Jährige hatte schon am Vortag in ihrer Altersklasse der B-Jugen bravorös alle Gegnerinnen dominiert. Mit sieben gewonnenen Gefechten hintereinander ging auch diese Goldmedaille an die Diekholzenerin. Für eine Überraschung sorgte in der B-Jugend auch Zoe Licata von Eintracht Hildesheim mit ihrer ersten Bronzemedaille auf einem großen Turnier.

Bei den Herrenjunioren (Jahrgänge 1994 bis 1996) überragte ein weiterer Hildesheimer alle anderen. Der 17-jährige Miles Pieles räumte als fünfter der Vorrunde das 18 köpfige Teilnehmerfeld von hinten auf. Mit 15:8 gewann der Florettfechter in entscheidenden KO-Kämpfen zuerst  gegen Richard Peters (PSV Weimar) um dann im Finale auch den zweiten Thüringer Nico Häfner souverän mit 15:10 zu besiegen. Gewohnt clever bot der Eintrachtler ein ums andere Mal seine ganze Fechtkunst mit Parade, Priem und Tempogegenstoß auf und versetzte das Publikum in Erstaunen. Erschöpft und glücklich zeigte sich Pieles in Bestform und beendet so die Sportsaison mit einer Goldmedaille.

Eine weitere Goldmedaille ging an die Jüngste, die 8-jährge Katharinna Bosch,  im Hildesheimer Team. Ihr älterer Bruder Valeri sorgte in der B-Jugend mit dem dritten Platz für ein weiteres Edelmetall in der Familie.

Zwei weitere Bronzemedaillen gewannen Linus Burgdorf im Herrenflorett in den Schülerjahrgängen 2004 und Julia Oppenländer im Damenflorett der Schülerjahrgänge 2003 für Eintracht Hildesheim.

Wer einmal bei diesem tollen Sport dabei sein will, kann sich die baldigen Sommerferien freuen. Da werden nämlich Schnupperkurse über die Ferienpassaktion angeboten.

 

PostHeaderIcon Unser Wolf holt Silber

Braunschweig Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Aktiven (Jahrgänge älter 93) gab es eine tolle Überraschung für Eintracht Hildesheim.  Neuzugang Stefan Wolfteich vom Wilhelmshavener Fechtklub holte die Silbermedaille an die Innerste.

In einem traditionell von Braunschweiger Degenfechtern dominierten Teilnehmerfeld von  25 Athleten aus ganz Niedersachsen, schlug der Eintrachtler einen bemerkenswerten Pflock ein und kämpfte sich souverän bis in Finale vor. Dort unterlag  er nur dem neuen Landesmeister Chirstian Zöll (MTV Braunschweig).

Stefan Wolfteich studiert in Hildesheim und freut sich besonders über die idealen Trainingsbedingungen in der Fechtabteilung von Eintracht Hildesheim. Respekt und sportliche Herausforderung prägen den Trainingsalltag in der Equipe von Fechtmeister Piotr Jablkowski. So viel es dem Ex-Wilhemshavener auch nicht schwer, bei uns einzutreten.

Im Team mit dem Trainer und Volkhard Herbst gelang der Degenmannschaft sogar noch der Gewinn der Bronzemedaille gegen starke Mannschaften aus Braunschweig, Wolfsburg und Oldenburg.

 

PostHeaderIcon Louisa Sölter und Noah Gollnick-zwei junge Fechter kämpfen sich nach oben

Wer die Berichte über die Erfolge der Fechter von Eintracht in den „News“ oder in der Hazregelmäßig liest, dem sind die beiden Namen nicht unbekannt. Louisa Sölter und Noah Gollnick sind zwei talentierte Nachwuchsfechter aus dem Kader von Trainer Piotr Jablkowski. Sie haben in den letzten Wochen einen prallgefühlten Kalender gehabt, es gab mehrere Turniere auf denen man Punkte für die Deutschen Meisterschaften sammeln konnte. Hier ein paar Ergebnisse der letzten wichtigen Turniere:

-auf dem 25 Eulenspiegel Turnier in Braunschweig (01.März) hat Louisa die Silbermedaille gewonnen, für Noah gab es Bronze.

-am 22.März haben in Soltau die Landesmeisterschaften stattgefunden. Louisa sicherte sich erneut eine Silbermedaille, Noah hätte fast den Einzug ins Finale geschafft.

Er hat im spannenden Halbfinale sehr knapp (2:3 nach Ablauf der regulären Zeit) gegenden späteren Vizelandesmeister Lennart Kolander aus Buchholz verloren. Die Antwort auf die Niederlage folgte nur eine Woche später. Auf dem 6. Munsteraner Drachenturnier war Noah nicht zu stoppen, er erreichte souverän das Finale und traf erneut auf den Lennart. Diesmal ließ sich Noah die Chance auf Gold nicht mehr nehmen, er kämpfte hochkonzentriert, setzte Treffer auf Treffer und hat überglücklich als Turniersieger die Planche verlassen können. „Starke Leistung Noah“, lobte auch der Trainer.

Ein wichtiger Termin steht noch allen Fechtern von Eintracht bevor: am 5/6 Juli findet bereits zum 30-mal das traditionale Huckup Turnier statt. Gekämpft wird in der SporthalleStadtmitte „Am Pfaffenstieg“. Wir erwarten die besten Fechter/innen aus Norddeutschland und freuen uns auf viele spannende Duelle. Wollen Sie auch unsere Fechter/innen in Aktion sehen und anfeuern? Zuschauer sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Adam Stolka

 
werbungwerbungartwork