Fechter  Braunschweig

Bei der diesjährigen Landesmeisterschaft der Florettfechter in der Altersklasse Aktive gelang dem Fechter Miles Pieles (Eintracht Hildesheim) ein sensationeller Coup. Er holte Gold und wurde Landesmeister. Der 19-jährige Abiturient plant nächstes Jahr eine längere Auslandsreise und wollte sich mit dem vorerst letzten, großen Turnier in seiner langjährigen Karriere von der Fechtszene verabschieden. Das ist ihm auch mit diesem Paukenschlag eindrucksvoll gelungen. Er ließ sich von den großen Namen auf der Teilnehmerliste nicht einschüchtern und kämpfte sich - mal cool und defensiv, mal angriffslustig - souverän durch die Vor- und K.O.-Runde. Im Viertelfinale hat Pieles den Axel Klages (TC Hameln) mit 15:12 , im Halbfinale den Malte Magerkurth (TC Hameln) mit 15:11 besiegt. Im Finale traf Pieles auf Lennart Reitz (FK Hannover). Beide Fechter kennen sich bereits sehr gut, sie haben schon unzählige Male miteinander gefochten und daher war es schwer den Gegner mit einem Angriff oder Finte zu überraschen. Trotzdem entwickelte sich der Fight zu einem echten Krimi. Es war ein erbitterter Kampf um jeden Zentimmeter der Planche und um jeden Punkt. Als auf der Uhr die letzten Sekunden runterliefen, stand es 10:10. Die Trainer und Zuschauer haben sich schon auf eine Verlängerung eingestellt , doch dann in der buchstäblich letzten Sekunde gelang dem Pieles der elfte Treffer, der ihn zum Landesmeister machte. Nicht nur er selbst, sondern auch Eintracht-Trainer Piotr Jablkowski war völlig aus dem Häuschen. „Waaahnsinn! So was habe ich noch nicht erlebt. Es war ein Kampf auf einem richtig hohen Niveau.“, sagte Jablkowski nach dem Kampf. Auch in dem anschließenden Mannschaftswettbewerb kämpften sich die Hildesheimer auf das Siegertreppchen. Das Team mit Miles Pieles, Enrique Pinto-Dominguez, Christian Lucasov und Marco Stolka unterlag zwar im Halbfinale der Mannschaft aus Braunschweig mit 45:17, konnte sich aber in der Begegnung um den dtitten Platz und die Bronzemedaillen gegen VfL Wolfsburg mit 45:29 durchsetzen.

Adam Stolka

FechterHildesheim

Mitte Juni hat in der Sporthalle „Am Pfaffenstieg“ das traditionelle Huckup-Turnier stattgefunden. Die Veranstaltung zählt seit Jahren zu den wichtigsten Events in der norddeutschen Fechtszene. Bereits zum 31-ten mal war die Fechtabteilung von Eintracht Hildesheim Gastgeber für die besten Florettfechter aus Niedersachsen und den benachbarten Bundesländern. Knapp 140 Fechter-innen haben an zwei Tagen im sportlichen Wettkampf die Klingen gekreuzt und in spektakulären Gefechten die Sieger ermittelt. Unter den zahlreichen Zuschauern gab es auch einige prominente Gäste. Am Samstag wurde das Turnier durch den Eintracht Vorsitzenden Rolf Altmann mit einer kurzen Ansprache persönlich eröffnet. Für unsere Sportler war die Veranstaltung ein Heimspiel und dem entsprechend stark war auch Eintracht auf der Planche vertreten. Bereits am ersten Tag gab es für Eintracht einen Medaillenregen. In der Altersklasse „B-Jugend“ gab es drei Medaillen. Die Damen Pia Burgdorf (Jg.2001) und Henriette Unbehaun (Jg.2002) erkämpften sich in spannenden Duellen jeweils eine Bronzemedaille. Der B-Jugentliche Nicolas Knabe (Jg.2001) sicherte sich mit einer guten Technik und Ausdauer eine Silbermedaille. Zum Abschluss des ersten Tages wurde die Ausbeute um zwei Goldmedaillen ergäntzt. In der Altersklasse „Junioren“ sind Aylin Reetz und Enrique Pinto Dominguez der Favoritenrolle gerecht geworden und haben sich souverän den Weg zum großen Finale erkämpft. Dort traf Reetz auf ihre langjährige Konkurentin Vanessa Will (MTV Soltau). Nach einem anfangs ausgeglichenem Kampf konnte Reetz im letzten Drittel das Tempo anziehen und die spannende Begegnung mit 15:10 für sich entscheiden. Im zweiten Finale kämpfte Enrique Pinto Dominguez gegen Max Spöthe (BW Buchholz).Obwohl Spöthe mit einem enormen Ergeiz kämpfte, konnte Pinto Dominguez den Kampfverlauf kontrolieren und den Sieg mit dem Endstand 15:11 feiern.

Auch am zweiten Tag konnten die Hildesheimer ihre Erfolgsserie fortsetzen. In der Altersklasse „Schüler“ (Jg.2003-2005) gab es sechs Medaillen. Konstantin Gröbitz hat auf seinem ersten Turnier den höchsten Platz auf dem Siegerpodest erklommen und Gold gewonnen. Für den Raphael Borghof war das ebenfalls Premiere. Er freute sich über einen zweiten Platz und die Silbermedaille. Auch Juliane Oppenländer, Laura John, David Wolters und Gilbert Becker schaften es aufs Siegertreppchen, wo sie Bronzemedaillen in Empfang nehmen konnten. Die Erfolge in dieser Altersklasse freuten vor allem den Trainer Piotr Jablkowski, der sehr viel Kraft in die Arbeit mit dem Nachwuchs investiert. Mit einer Silbermedaille für Louisa Sölter und zwei mal Bronze für Marco Stolka und Christian Lucasov (A-Jugend) wurde die Turnierbilanz auf ganze 14 Medaillen erhöht. Mit diesem großartigen Ergebnis verabschieden sich unsere Fechter in die Sommerpause. Herzlichen Glückwunsch an alle Fechter-innen und vielen Dank an Eltern und die ehrenamtlichen Helfer, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.

Adam Stolka

Fechter „Medaillen in allen Edelmetallfarben"

Auf dem diesjährigen „Ilse Keydel Cup“, zu dem der Turn-Klub zu Hannover eingeladen hatte, haben unsere Fechter Medaillen in allen Edelmetallfarben erkämpft und eindrucksvoll bewiesen, dass die Hildesheimer Fechtszene zu den stärksten der Region zählt.

Jan-Hendrik Seiler hat sich souverän bis zum Finale durchgekämpft, wo er gegen den Lorenz Bahner aus Hitzacker antreten musste. Der 26-jährige Eintracht Fechter konnte bereits im zweiten Drittel die entscheidenden Treffer setzen und den Fight mit dem Endergebnis 15:13 vorzeitig beenden. Mit dem Sieg in Hannover hat Jan-Hendrik  Seiler nicht nur seinen ersten Platz auf der niedersächsischen Rangliste verteidigt, sondern den Vorsprung auf den Verfolger Christian Zöll aus Braunschweig sogar ausgebaut.

Bei den Damen gab es gleich zwei Medaillen für Eintracht Hildesheim. Jana Wicke wurde erst im Halbfinale von der erfahrenen Fechterin Wibke Exner, vom Gastgeberverein TKH, gestoppt und belegte den dritten Platz. Ihre Vereinsfreundin Aylin Reetz hat es im zweiten Pool bis zum Finale geschafft und musste sich nun ebenfalls mit der Wibke Exner auf der Planche messen.

Den Kampf hat die Aylin Reetz mit 15:8 zwar verloren, freute sich aber dennoch über den zweiten Platz und die Silbermedaille. Auch die Damen stehen weit oben auf der Rangliste. Jana Wicke ist auf dem zweiten und Aylin Reetz auf dem dritten Platz. Somit haben alle drei Hildesheimer gute Chancen, nächstes Jahr für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft nominiert zu werden

Adam Stolka